Was ist eine Fachschaft?

Fachschaft ist jeder ?
"Fachschaft ist jeder", das ist das, was wir immer den StudienbeginnerInnen erzählen. Aber was bedeutet das genau ? JedEr der am Fachbereich Pharmazie in Braunschweig studiert, gehört auch zur "Fachschaft Pharmazie". Aus deren Mitte wird jedes Semester ein fünfköpfiges Gremium gewählt:Der Fachgruppenrat.
Warum Fachgruppenrat ?
Es gibt einen ganzen Haufen individueller Probleme an unserem Fachbereich. JedEr der etwas länger in Braunschweig studiert, wird das schon mitgekriegt haben. Dabei geht es nicht um die großen "Weltprobleme" (Arbeitslosigkeit, Soziale Ungerechtigkeit, Kriege, usw...), sondern um die ganz persönlichen Probleme des Alltags: Wo finde ich eine günstige Wohnung ? Wie studiere ich mit Kind ? Ärger im Labor, Probleme mit einer nichtbestandenen Klausur, Streit ,etc. Um für solche Probleme einfach einen Ansprechpartner zu haben und bei Bedarf die Beschwerden zu sammeln und zu kanalisieren und der entsprechenden Instanz vorzutragen, gibt es den Fachgruppenrat.

Ihr von der Fachschaft ?
Eine häufige Verwechslung die auftritt ist, dass der Fachgruppenrat mit der Fachschaft gleichgesetzt wird ("Ihr von der Fachschaft..."). Wie gesagt: Fachschaft sind wir alle, d.h. auch wir studieren ganz normal Pharmazie, bloß darüber hinaus setzten wir uns ehrenamtlich für Eure und unsere Belange ein. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber nicht, dass jedEr der bei uns mitmachen will, auch automatisch in den Fachsgruppenrat gewählt sein muss. Im Gegenteil, wir freuen uns über jedEn, der/die sich ehrenamtlich engagieren möchte und uns bei unserer Arbeit unterstützt. Und wir brauchen auch jeden, denn es gibt viel Arbeit zu tun.

Hobbypolitiker ? Linke Zecken ?
Viele Studierende werfen uns vor, dass wir uns nur politisch profilieren, weil wir irgendwann später einmal als Berufspolitiker Karriere machen wollen. Das ist dummes Zeug ! Wir gehören keiner politischen Gruppierung an, wir sind in keiner Partei, dies alles hat keinen Einfluss auf unsere Arbeit. Das bedeutet auch, dass wirklich jedEr unabhängig seiner politischen Gesinnung bei uns mitmachen kann, vorausgesetzt er/sie bekennt sich zur demokratischen Grundordnung. Der Fachschaftsrat ist ein politischer Querschnitt durch die Studierendenschaft. Abgesehen davon spielen politische Entscheidung auf Fachschaftsratsebene weniger eine Rolle; Ein Balkaneinsatz hat ganz einfach nichts mit einer schlecht gelaufenen Analyse zu tun.

Fachschaftsrat: Alles Biertrinker ohne sonstige Freunde ?
Der Fachgruppenrat und die freiwilligen HelferInnen nehmen einen ganzen Haufen Aufgaben innnerhalb der Hochschulselbstverwaltung wahr: Von der Erstsemester-Beratung bis hin zur Prüfungskommission, die die Noten für das Diplom festlegt, arbeiten studentische VertreterInnen mit. Leider laufen solche Arbeiten meist im Hintergrund ab und stehen (noch) nicht im allgemeinen Hochschulinteresse. Jeder bemerkt, wenn ein neuer Professor an die Uni kommt, nicht aber, dass im Vorfeld monatelange Arbeit von studentischen VetreterInnen geleistet wurde. Leider nimmt uns die Arbeit in solchen Gremien so sehr in Anspruch, dass wir kaum Öffentlichkeitsarbeit leisten können, zumal auch wir den Anspruch haben, irgendwann mal das Studium abzuschließen.

Die wollen doch sowieso nicht mit ihrem Studium fertigwerden !
Doch wollen wir ! Tatsache ist, dass die Zeit, die wir in die Fachschaftsarbeit stecken, von unserer Freizeit abgeht. Das ist eigentlich auch nichts schlimmes, denn wir wissen, dass diese Arbeit wichtig für alle ist und wir haben auch Spaß daran. Dieser kann jedoch ziemlich schnell verschwinden, wenn einige wenige alles machen müssen. Hinzu kommt noch, dass wir ständig Abgänge durch Auslandaufenthalte und Abschluss des Studiums haben. Wir suchen deshalb ständig neue Leute, die bereit sind, sich in die Fachschaftsarbeit einzubringen.

Was soll ich da ? Ich hab' doch von nix die Ahnung ?
Vorweg: Keiner muss Angst haben, einen Posten auf's Auge gedrückt zu kriegen, den er nicht will. Wir freuen uns über jeden, der mitmachen oder einfach nur zuhören möchte. Außerdem ist das Betätigungsfeld in der Fachschaft groß: Zum Beispiel muss diese Homepage betreut werden, eine Fachschaftszeitung soll regelmäßig erscheinen, ein einheitliche Design für Poster,Plakate und Briefköpfe könnte erarbeiten werden. Und nicht zuletzt macht es auch Spaß, hinter die Kulissen der Hochschule zu schauen und zu sehen, wie eine Universität funktioniert (oder eben auch nicht funktioniert...). Also, 'reinschauen lohnt sich.

Hochschulgesetz §20

§ 20 des Hochschulgesetzes

Studierendenschaft

(1) Die Studierenden wirken an der Selbstverwaltung der Hochschule, insbesondere in den Ständigen Kommissionen für Lehre und Studium, mit. Sie bilden die Studierendenschaft. Die Studierendenschaft ist eine rechtskräftige Teilkörperschaft der Hochschule mit dem Recht der Selbstverwaltung. Sie hat insbesondere die hochschulpolitischen, sozialen und kulturellen Belange der Studierenden in Hochschule und Gesellschaft wahrzunehmen. Sie hat die Aufgabe, die politische Bildung der Studierenden und die Verwirklichung der Aufgaben der Hochschule zu fördern. In diesem Sinne nimmt sie für ihre Mitglieder ein politisches Mandat wahr.

(2)Aufgaben, Zuständigkeit und Zusammensetzung der Organe der Studierendenschaft und ihrer Gliederung regelt die Organisationssatzung der Studierendenschaft. Das Wahlrecht zu den Organen der Studierendenschaft wird in freier, gleicher und geheimer Wahl nach den Grundsätzen der personalisierten Verhältniswahl ausgeübt. Das Nähere regelt die Wahlordnung der Studierendenschaft.

(3)Die Studierenden entrichten zur Erfüllung der Aufgaben der Studierendenschaft für jedes Semster oder Trimester Beiträge, die von der Hochschule unentgeltlich für die Studierendenschaft erhoben werden. Die Höhe setzt die Studierendenschaft durch eine Beitragsordnung fest. Die Beiträge werden erstmals bei der Einschreibung fällig und dann jeweils mit Ablauf der durch die Hochschule festgelegten Rückmeldefrist. Der Anspruch auf ein Beitrag verjährt in drei Jahren.

(4) Die Studierendenschaft hat ein eigenes Vermögen. Für ihre Verbindlichkeiten haftet sie nur mit diesem Vermögen. Das Finanzwesen der Studierendenschaft richtet sich nach einer nach Maßgabe der §§ 105 bis 112 der Niedersächsichen Landeshaushaltsordnung (LHO) von ihr zu beschließenden Finanzordnung. Das Präsidium kann Rahmenvorgaben für die Finanzordnung erlassen. Verstößt eine Studierendenschaft in ihrer Haushalts- und Wirtschaftsführung gegen die Finanzordnung, so kann das Präsidium eine befristete Verfügungssperre über das Vermögen der Studierendenschaft erlassen.